Weihnachtsdekoration – Balsam für die Seele

© Nattakorn AdobeStock 300915315
„O du fröhliche, o du selige, gnadenbringende Weihnachtszeit …“ – dieser Weihnachtsklassiker sagt es überdeutlich: Der Advent, die Zeit des Ankommens und der Erwartungen, lässt nicht nur Kinderherzen höherschlagen, sondern verzaubert auch uns Erwachsene. Warum sonst genießen wir so sehr die Atmosphäre auf Weihnachtsmärkten, freuen uns über die Dekorationen in Stadt und Land, ob es sich dabei um die weihnachtliche Straßenbeleuchtung oder die eigens aufgestellten Tannenbäume und Adventskränze handelt, die allesamt Licht ins winterliche Dunkel zaubern.
Und auch das Schmücken der eigenen Wohnung versetzt uns in positive Stimmung, die Beschäftigung mit den glitzernden, leuchtenden Dingen, den Kerzen, den Lichterketten, den Wichteln, Engeln, Weihnachtsmännern und Rentieren, den Fensterbildern, den kleinen und großen Details ist ein Ritual, das unsere psychische Gesundheit fördert und sogar wieder ins Gleichgewicht bringen kann. „Driving home for Christmas“ ist ebenfalls so ein Song, der dieses „Gefühl vom Nachhausekommen“ so wunderbar transportiert. Wer singt da nicht lauthals mit, wenn es zufällig im Radio kommt, womöglich auf dem Heimweg. Jede/r will und soll an Weihnachten Geborgenheit empfinden. Die meisten möchten an Heiligabend zuhause sein oder dort, wo sie sich zuhause fühlen.
Das Schmücken der eigenen vier Wände ist also ein Ritual, das bereits unsere Eltern und Großeltern praktiziert haben, jede Familie vermutlich auf ihre ganz eigene Art. Manche haben weihnachtliche Deko, die bereits seit Generationen verwendet wird. Das vermittelt Beständigkeit, Sicherheit und eine Verbindung zu jenen, die uns im Gegensatz zum Glas-Weihnachtsmann nicht in diese Zeit begleiten konnten. Das Schwelgen in Kindheitserinnerungen ist beim Dekorieren ausdrücklich erlaubt und Traditionen geben uns Sicherheit und Struktur. Das gestalterische Wirken kann uns Zufriedenheit geben. Auch beim Weihnachtsdekorieren ist also der Weg eines der Ziele. Aber ein anderes Ziel ist der Genuss unseres persönlichen „Winter-Wonderlands“, den wir nur mit unserer Familie und den allerbesten Freunden teilen.
Deshalb: Nicht mehr warten, sondern starten – je früher die Deko, desto länger die Freude.

Empfehlungen

Weitere Artikel

  • Sport draußen ist auch im Winter ratsam

    Sport draußen ist auch im Winter ratsam

    In der kalten Jahreszeit wächst bei vielen Menschen der Drang, es sich drinnen gemütlich zu machen. Durchaus verständlich, denn die Kälte und Feuchtigkeit draußen sind nicht gerade einladend.

  • Die häufigsten Skiverletzungen

    Die häufigsten Skiverletzungen

    In der Skisaison 2021/22 gab es laut der Stiftung Sicherheit im Skisport etwa 37000 bis 39000 Skiunfälle bei deutschen Skifahrern. Wir klären auf, welche Skiverletzungen am häufigsten vorkommen.

  • Ohne Kater durch den Fasching

    Ohne Kater durch den Fasching

    Die fünfte Jahreszeit steht vor der Tür und endlich darf nach der Corona-Pandemie wieder ausgelassen gefeiert werden. Damit Sie ohne Kater durch den Fasching kommen, hat Ihre Apotheke einige hilfreiche Tipps parat.

  • Tipps für ein starkes Immunsystem

    Tipps für ein starkes Immunsystem

    Im Winter haben Erkältungen Hochsaison. Dazu kommt die jährliche Grippewelle, die meistens im Februar ihren Höhepunkt erreicht. Erfahren Sie hier, wie sie Ihr Immunsystem stärken können.

  • Long COVID: eine neue Volkskrankheit

    Long COVID: eine neue Volkskrankheit

    Wenn noch nach Wochen bis Monaten Symptome nach einer Corona-Infektion bestehen, sprechen Mediziner von Long COVID. Ihre Apotheke klärt über die Langzeitfolgen auf und was Sie dagegen unternehmen können. Was ist L

  • Was steckt hinter den vielen Lieferproblemen bei Arzneimitteln?

    Was steckt hinter den vielen Lieferproblemen bei Arzneimitteln?

    Der Arzt verschreibt ein Medikament, man geht mit dem Rezept zur Apotheke und holt es dort ab. Bei einigen Medikamenten ist dies leider nicht mehr der Normalfall.

  • Ist Eisbaden wirklich gesund?

    Ist Eisbaden wirklich gesund?

    Für „Warmduscher“ unglaublich: Alle Jahre wieder, bei Eiseskälte, Schnee und Wind, stürzen sich scheinbar kälteresistente „Eisbader“ in klirrend kalte Gewässer und scheinen dabei auch noch Spaß zu haben.

  • RSV – Wie gefährlich ist das Virus?

    RSV – Wie gefährlich ist das Virus?

    Außergewöhnlich viele Kinder leiden diesen Winter unter einer Atemwegserkrankung durch das respiratorische Synzytial-Virus. Das RS-Virus kann vor allem für Säuglinge gefährlich sein. Ihre Apotheke klärt auf.